Kommunikationspreis 2020

Projekt
Deutsche PalliativStiftung

Für wen ist das Projekt?

Zum zweiten Mal wurde der gemeinsame Kommunikationspreis der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und der Deutschen PalliativStiftung (DPS) ausgeschrieben, für welchen die DPS erneut ein Preisgeld von 10.000 € zur Verfügung stellt. Der Preis unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin wurde am 18.09.2020 verliehen. Den Preis erhielten die Filmemacherinnen Jana Matthes und Andrea Schramm für die ZDF-Dokumentation aus der Serie "37 Grad"
„Der Geschmack von Leben: Die Köchin, das Hospiz und ein gutes Ende“.

Eingereicht werden konnten Veröffentlichungen, die erstmals im Jahr 2018 oder 2019 im deutschsprachigen Raum erschienen sind und einen inhaltlichen Bezug zum Themenfeld der Hospizarbeit und Palliativversorgung aufweisen. Die Jury tagte am 23. April 2020 virtuell und hat aus über 60 Einreichungen ihre Favoriten für die Shortlist des Kommunikationspreises nominiert.

Wer steckt dahinter

Die Deutsche PalliativStiftung setzt sich dafür ein, dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, an einem Ort, inmitten vertrauter Menschen, ohne körperliche Beschwerden und unter ganzheitlicher Betreuung sein Leben bis zum Ende leben zu können. Sie unterstützt schwerstkranke, sterbende Menschen, ihre Angehörigen und Familien, indem sie als Ansprechpartner zur Verfügung steht, finanzielle Unterstützung leistet und kostenfreies Info-Material anbietet. So trägt sie mittels verschiedener Projekte dazu bei, das Wissen um die hospizlichen und palliativen Möglichkeiten in die Öffentlichkeit zu tragen.

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. steht als wissenschaftliche Fachgesellschaft für die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung. Im Zentrum steht die bestmögliche medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Behandlung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen.

Website und Social Media