Covid-19: Hilfe für vulnerable Familien

Projekt
Hermann-Gmeiner-Stiftung der SOS-Kinderdörfer weltweit

Für wen ist das Projekt?

Das Corona-Virus hat sich über die ganze Welt verbreitet. Menschen aus Regionen, die bereits durch Konflikte, Armut und schwache Gesundheitssysteme labil waren, sind von der Pandemie stark getroffen. SOS-Kinderdörfer weltweit lässt Kinder und Familien nicht im Stich und hilft während und nach der Krise:

• Betreuung: Wir weiten unsere Betreuung aus für Kinder, die durch das Virus ihre Eltern verloren haben.
• Medizinische Versorgung und Prävention: Wir behandeln Kranke in SOS-Kliniken, schulen Sozialarbeiter und informieren Familien aus umliegenden Gemeinden, um die Ausbreitung einzudämmen.
• Notversorgung: Wir unterstützen Familien mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln.
• Familienstärkung: Wir helfen Eltern, ihre Existenz wieder aufzubauen.
• Digitale Lösungen: Wir ermöglichen Kinder und Jugendlichen einen digitalen Zugang, um ihre Bildungschancen zu sichern bzw. ihre Zukunftsperspektive auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen und bieten Familien in Not online psychosoziale Beratung.

Wer steckt dahinter

Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind ein unabhängiges, nichtstaatliches und überkonfessionelles Hilfswerk für Kinder, das weltweit aktiv ist. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, verlassene und Not leidende Kinder in eine bessere Zukunft zu begleiten.
Die SOS-Kinderdörfer engagieren sich in 137 Ländern und Territorien für Not leidende Kinder und Familien.

Jedes Kind ist einzigartig, also arbeiten wir auch so!

Das Herz unserer Arbeit sind die SOS-Kinderdörfer. Dort finden verlassene und elternlose Kinder ein liebevolles und sicheres Zuhause. Zu vielen Kinderdörfern gehören weitere Einrichtungen, die bedürftigen Kinder und Familien in der Nachbarschaft offenstehen. Durch Bildungsarbeit, medizinische Hilfe und die Selbsthilfeprojekte der SOS-Familienhilfe tragen wir in armen Ländern zur nachhaltigen Entwicklung von Gemeinden bei. Darüber hinaus leisten die SOS-Kinderdörfer Nothilfe in Katastrophen- und Krisengebieten.

Website und Social Media