Wadzeck-Stiftung – Kinderheim — Ein Interview

Interviewpartner: Jeannine Heidrich, Öffentlichkeitsarbeit

Themenfelder der Stiftung: Gesellschaft und Soziales

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Gegründet im Jahr 1819 als erstes evangelisches Waisenhaus Berlins, sind wir heute ein etablierter und gewachsener Partner in der Jugendhilfe, der über das stationäre Angebot "Kinderheim" noch weitere Angebote der Jugendhilfe hat.
Neben einem familienanalogen Leben unserer Kinder und Jugendlichen in kleinen Gruppen (max. 6 Kinder), sind wir stolz auf unser Kinderdorf in Alt-Schadow, ambulante Betreuungen von Jugendlichen in ihrer Verselbständigung und den Pflegekinderdienst.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Oh - das ist ein ganz aktuelles Thema, da wir nächstes Jahr unser 200jähriges Bestehen feiern !! Franz, Friedrich Daniel Wadzeck, selbst als Waisenkind in einem Heim groß geworden, engagierte sich sein ganzes Leben für Kinder, in dem er ihnen zu den Weihnachtstagen Kleidung spendete um sie in Lohn und Brot zu bekommen. „Mit Gottes Hilfe und durch guter Menschen Beistand“ gründetet er für 50 Knaben und Mädchen die Stiftung am Geburtstag des Königs und beherbergte bald schon mehr als 300 Kinder.

Ohne meine/unsere Stiftung...

hätte den Kindern in Berlin seit 200 Jahren ein Angebot gefehlt.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

daß es hoffentlich noch weitere 200 Jahre weiter geht, in denen wir für Kinder da sein können.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

bunter, vielfältiger und unterstützen in bei an den Rand gedrängten Themen.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Ehrlich gesagt ist es bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen schwierig, sich auf ein Erlebnis zu beziehen ! Mich hat tatsächlich die Recherche zu Herrn Wadzeck sehr bewegt, der mit einem Idealismus und Engagement an eine Sache gegangen ist, an die er einfach geglaubt hat - mit ähnlichen Problemen wie heute (Personal, Räumlichkeiten, Finanzierung) hat er als Vater der Armen vielen Kindern ein zu Hause geboten, etwas zu Essen, Bildung und Ausbildung in der eigenen Einrichtung - Respekt !

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Zu feiern !!! Das soll für alle Kinder, Jugendliche, Mitarbeiter, Freunde, Förderer, Zugewandte, Gleichgesinnte und und und - einfach ein festliches Jahr werden ! Wir planen viele kleine Sachen und einen großen Festakt am Gründungstag im August ! Auch ein Stifter-Frühstück ist geplant, bei dem wir gern auch mal unsere Türen für Interessierte und Neugierige öffnen. Man kann also recht kurz die viele Arbeit für 2019 zusammenfassen - wir werden unser Jubiläum planen, feiern und reflektieren !!