The Document Foundation — Ein Interview

LibreOffice von The Document Foundation

Interviewpartner: Florian Effenberger, Geschäftsführer

Themenfelder der Stiftung: Bildung, Gesellschaft und Soziales, Internationales, Wissenschaft und Forschung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Unsere Stiftung hat das Ziel, die Förderung und Entwicklung freier
Office-Programme wie LibreOffice (https://de.libreoffice.org)
voranzutreiben. LibreOffice ist eine freie Zusammenstellung
gebräuchlicher Software für das Arbeiten im Büro. Dazu gehören beispielsweise Programme zur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation.

Wir fördern eine nachhaltige, unabhängige und meritokratische
Gemeinschaft zur internationalen Entwicklung freier und
Open-Source-Software auf der Basis offener Standards.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Die Stiftung wurde gegründet, damit LibreOffice eine unabhängige, selbst
verwaltete und meritokratische Heimat hat, in der sich Menschen weltweit
engagieren und einbringen können. LibreOffice ist aus dem ehemaligen
OpenOffice.org-Projekt hervorgegangen.

Ohne meine/unsere Stiftung...

...hätten wir es vermutlich nicht geschafft, mit LibreOffice das führende freie Office-Paket und eine der größten Open-Source-Gemeinschaften weltweit ins Leben zu rufen.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

...dass sich auch weiterhin mehr und mehr Menschen rund um den Globus engagieren, sich mit ihren Fähigkeiten einbringen und dadurch eine lebhafte, engagierte und bunte Gemeinschaft gestalten.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

...stärker, indem sie Leute ermutigen, sich im sozialen Bereich zu engagieren.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Wir werden zwei neue Versionen von LibreOffice veröffentlichen. Darüber
hinaus werden wir Hackfeste und eine Konferenz organisieren, damit sich
LibreOffice-Entwickler und Unterstützer treffen können. Wir hoffen auch,
an verschiedenen Veranstaltungen teilzunehmen und die Wahrnehmung von
Open Source und offenen Standards zu stärken.