Stiftung Tri-Ergon Filmwerk — Ein Interview

Die drei Stifter: Frank Bell, Dr. Holger Schettler, Michael Wiegert-Wegener

Interviewpartner: Holger Dr. Schettler, Vorstand

Themenfelder der Stiftung: Bildung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Die Stiftung sammelt, pflegt und erhält Geräte rund um die Kinotechnik, Filmtechnik und Tontechnik und verfügt damit über ein außerordentlich großes filmtechnisches Archiv. Sie widmet sich aber auch Filmen und Tondokumenten von regionaler Bedeutung. Dies zu bewahren und öffentlich in einem lebenden Film- und Kinomuseum zugänglich zu machen, ist unser Ziel. Außerdem produziert unsere Stiftung Filme zu historischen Themen und unterstützt Museen bei der medialen Präsentation Ihrer Ausstellungen.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

"Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers." - Gustav Mahler
Unser Motto.
Wir wollen unsere umfangreiche Sammlung an historischen kino-, film- und tontechnischen Objekten und Dokumenten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Gleichzeitig wollen wir die Faszination von Film als Kunst und die dazu gehörende Technik sowie unser Wissen an die Menschen der digitalen Generation vermitteln. Wer die Vergangenheit versteht, kann die Zukunft planen.

Ohne meine/unsere Stiftung...

würde die spannende und facettenreiche regionale Film- und Kinogeschichte im Dunkeln bleiben (siehe Regisseur Murnau und Tonfilmerfinder Massolle); ohne unsere Stiftung fehlt ein wesentlicher Beitrag zur kulturellen Vielfalt.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

die baldige Verwirklichung unseres wichtigsten Zieles eines lebendigen Museums, das die Besucher zum Mitmachen anregt und zu wissenschaftlicher Arbeit und Forschung auch in Kooperation mit den Hochschulen einlädt.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

lebendig, vielfältig und besser.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Bei unserer langjährigen Filmarbeit die Begegnungen mit herausragenden und unterschiedlichen Persönlichkeiten wie dem König von Malaysia, Jimmy Carter oder dem oscarprämierten Toningenieur James Stewart oder dem Tonmeister und Tonfilmerfinder Friedrich Wilhelm Dustmann oder der intensive Blick hinter die Kulissen von Dolby-Laboratorien und Lucas-Film-Studios mit ihren bahnbrechenden und die Filmwelt revolutionierenden Entwicklungen.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

1. Umsetzung unseres Film- und Kinomuseums
2. Ausbau der Historischen Filmreihe zur Geschichte der Stadt Bielefeld
3. Realisierung der großen Bielefelder Kinoausstellung