Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ — Ein Interview

Heidi Scherm/Stiftung Haus der kleinen Forscher

Interviewpartner: Angelika Dinges, Vorstand

Themenfelder der Stiftung: Bildung, Wissenschaft und Forschung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Das „Haus der kleinen Forscher“ ist Deutschlands größte Fortbildungsinitiative für pädagogische Fach- und Lehrkräfte. Gemeinsam mit Partnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das Pädagoginnen und Pädagogen dabei unterstützt, Kita- und Grundschulkinder qualifiziert beim forschenden Lernen zu begleiten. Wir möchten allen Mädchen und Jungen die Begegnung mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) sowie mit Fragen der Nachhaltigkeit ermöglichen.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Die Idee für das „Haus der kleinen Forscher“ entstand im Jahr 2004/05 im Umfeld der Initiative „McKinsey bildet“ und der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Gründer hatten die Vision, jede Kita in Deutschland zu einem „Haus der kleinen Forscher“ zu machen, in dem Mädchen und Jungen entdecken können, wie viel Naturwissenschaften und Technik in ihrem Alltag steckt.

Ohne meine/unsere Stiftung...

…gäbe es weniger gute frühe MINT-Bildung in Deutschland.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

…viele engagierte und interessierte Pädagoginnen und Pädagogen, die sich fortbilden, um Mädchen und Jungen qualifiziert beim Erforschen ihrer Umwelt begleiten zu können. Großzügige Förderer, die unsere Arbeit möglich machen. Und weiterhin so viele engagierte und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unseren Beitrag als Stiftung in dieser hochwertigen Form möglich machen.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

… beweglicher, vollständiger und vielfältiger. Sie sind für mich eine unverzichtbare Säule der Gesellschaft.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Es gab Vieles, was mich beeindruckt und bewegt hat. Es ist einfach ein tolles Gefühl, vor Ort in den Einrichtungen zu sein und die Begeisterung der Kinder zu sehen, wie sie eine Brausepulverrakete bauen, den Flaschentornado ausprobieren oder sich überlegen, wie wohl ein Roboter gesteuert wird. Auch die Begeisterung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Aufgaben täglich zu erleben, ihren Wissensdrang und die stetige Suche nach dem Neuen und Besseren beeindrucken mich immer wieder.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Als Chance, die Wirkung unserer erfolgreichen Stiftungsarbeit weiter zu erhöhen, sehen wir die digitale Weiterentwicklung. Wir haben klare Ziele und stellen uns aktuell als Initiative neu auf. Das reicht vom Fortbildungsangebot, das nun auch das „I“ in MINT (Informatik) umfasst, über eine höhere Reichweite durch mehr digitale Angebote in der Erwachsenenbildung und individuelle Lernpfade, bis hin zu anderen Formen des Austauschs. Diesen Weg werden wir 2019 weiter gehen–darauf freue ich mich sehr!