Peter Fuld Stiftung — Ein Interview

Interview

Interviewpartner: Gabriele Buchholz, Vorstand/ Geschäftsführerin

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Wir vergeben Stipendien an Jugendliche und junge Erwachsene für Ihre Erziehung und Ausbildung zur Sicherung ihres Unterhalts. Insbesondere werden diejenigen gefördert ,die begabt und/ oder aufgrund ihrer Herkunft benachteiligt sind. Ferner unterstützt die Stiftung einige Frankfurter Schulen, um die Verbesserung der Deutschen Sprachkompetenz bei den Schülern zu erreichen. Das erfolgreiche Projekt" Migranten werden Unternehmer" hat 2010 den Sonderpreis zum Hessichen Integrationspreis gewonnen.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Der Stifter Peter Fuld ist 1962 an einem Gehirntumor früh verstorben. Er hat in seinem Testament verfügt , dass der befreundete Rechtsanwalt Dr. Hartly zugunsten benachteiligter Jugendlichen eine Stiftung in Frankfurt am Main gründen soll. Als sogenannter " Halbjude" hat Peter Fuld in seinem Leben selbst Diskriminierungen am eigenen Leib verspürt. Jugendliche, die aus verschiedenen Gründen durch ihre Herkunft benachteiligt/ fianzielle bedürftig sind, sollte eine Ausbildung ermöglicht werden

Ohne meine/unsere Stiftung...

hätten viele Studenten ohne Unterstützung Ihr Studium nicht abschließen können.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

Die Vernetzung mit vielen Partnern , um gemeinsam vielen benachteiligten Jugendlichen eine gute Ausbildung zu ermöglichen.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

reicher, da sie innovativ und flexibel handeln können.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Das Leuchten von Kinderaugen, wenn Sie durch die sogenannten " PeterFuld" Lehrer Hilfe in der Schule erhalten und somit den Anschluss in der Klasse bzw. die Versetzung in die nächste Klassenstufe erreichen.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Das Stipendiumprogramm der Stiftung wird überarbeitet und neue Partner und Unterstützer sollen sich beteiligen.