Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds — Ein Interview

historische Bücher aus dem Bestand der Gymnasialbibliothek

Interviewpartner: Thomas Erdle, Geschäftsführer

Themenfelder der Stiftung: Bildung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Der Fokus der Bildungsförderung des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds liegt auf der Vergabe von Schüler- und Studienstipendien und zielt auf die Bildung junger Menschen als Gesamtpersönlichkeit. Auf Beschluss des Verwaltungsrates werden zwei Mal jährlich neue Stipendien vergeben. Zusammen mit den Folgeanträgen der Schülerinnen, Schüler und der Studierenden sowie den Förderprojekten an Schulen ergibt das eine jährliche Unterstützung von nahezu 1200 Geförderten und einem Fördervolumen von über 2 Millionen Euro für die Bildung junger Menschen.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Nach der Gründung der Kölner Universität 1388, legte 1422 der Mediziner Johannes Wesebeder mit der Gründung einer Stiftung für mittellose Studierende den Grundstein für weitere Studienstiftungen. Napoleon gründete 1800 mit dem Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds eine zentrale Verwaltung für diese Studienstiftungen und für das traditionsreiche Schulvermögen aus dem ehemaligen Besitz der Jesuiten. Seit dieser Zeit ist der Stiftungsfonds stetig gewachsen – mit deutlichem Zuwachs.

Ohne meine/unsere Stiftung...

wäre die Bildungslandschaft ärmer.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

dass die vielen jungen Menschen, die von uns gefördert werden, unseren Leitgedanken für mehr „Chancengerechtigkeit durch Bildung“ in die Welt tragen und selbst zu Förderern werden – materiell oder ideell.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

reicher und bunter.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Das Dankeschön einer Stipendiatin, die mir sagte, dass ich ihr mit der Förderung durch unsere Stiftung eine Zukunft gegeben habe.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Die Erträge weiter zu steigern für noch mehr Bildungsförderung.