Kinderturnstiftung Baden-Württemberg — Ein Interview

Interviewpartner: Susanne Weimann, Geschäftsführender Vorstand

Themenfelder der Stiftung: Bildung, Gesellschaft und Soziales, Gesundheit und Sport, Wissenschaft und Forschung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Die positive Wirkung von Bewegung – nicht nur auf die körperliche – sondern auch auf die soziale, psychische und kognitive Entwicklung eines Kindes ist in vielen Studien belegt. Mit Projekten in den Handlungsfeldern Familie, Kindertageseinrichtung, Grundschule und Kommune setzt sich die Stiftung gemeinsam mit ihren Partnern für vielseitige, tägliche Bewegung von Kindern und für bewegungsfördernde Rahmenbedingungen ein, indem sie Brücken zwischen den Akteuren baut und das Kinderturnen stärkt.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Kinder erleben und erfahren von Geburt an ihre Umwelt über Bewegung. Doch die Lebenswelt von Kindern hat sich verändert. Um der gesellschaftlichen Entwicklung des zunehmenden Bewegungsmangels und der damit verbundenen niedrigen Alltagsaktivität von Kindern entgegenzutreten, gründeten 2007 die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG., der Badische Turner-Bund e. V. und der Schwäbische Turnerbund e.V. die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg.

Ohne meine/unsere Stiftung...

gäbe es unter anderem keine Kinderturn-Welten in der Wilhelma und im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

dass wir es schaffen, die Lebenswelt der Kinder und Familien bewegungsfreundlicher zu gestalten und wir auch zukünftig dazu nachhaltige Projekte und Maßnahmen ins Rollen bringen.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

reicher, bunter, vielfältiger!

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Es gibt so viele bewegende Erlebnisse. Am emotionalsten sind sicherlich die Besuche in den Kitas unserer Förderprogramme „Kinderturnen in der Kita“. Da flitzen dann 15 bis 30 Kinder durch die Gegend, lachen, spielen und bewegen sich gemeinsam. Meistens endet es damit, dass wir alle mitmachen!

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Gleich zu Beginn des Jahres stellen wir die „Kitu-App“ für Familien vor, die wir gemeinsam mit der Auerbach Stiftung entwickelt haben. Es wäre toll, wenn sie von vielen Familien heruntergeladen wird und diese damit Impulse für die tägliche gemeinsame Bewegung erhalten. Darüber hinaus wollen wir unsere Leitidee „Pflanzen Sie Purzelbäume“ weiter in die Öffentlichkeit tragen, damit wir viele Menschen gewinnen, die unsere Arbeit fördern.