Homöopathie-Stiftung — Ein Interview

Die Homöopathie-Stiftung hat ihren Sitz in der Europäischen Bibliothek in Köthen (Anhalt)

Interviewpartner: Christoph Trapp, Sprecher

Themenfelder der Stiftung: Gesundheit und Sport, Wissenschaft und Forschung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Die Homöopathie-Stiftung unterstützt die Homöopathie-Forschung finanziell und vernetzt Wissenschaftler und Ärztinnen und Ärzte um die tägliche Praxis zum Wohle der Patienten zu fördern.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Die Homöopathie-Stiftung wurde im Jahr 2001 in Köthen (Anhalt) vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte gegründet.

Ohne meine/unsere Stiftung...

wäre die Forschungssituation in der Homöopathie schlechter.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

mehr Aufmerksamkeit, da die Homöopathie keinerlei öffentliche Forschungsförderung erhält.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

vielfältiger.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Es ist grundsätzlich das ständige Erlebnis, Theorie für die Praxis nutzbar zu machen. Aber auch, wenn die Homöopathie-Stiftung die Digitalisierung von Werken aus dem 19. Jahrhundert für die Leser von heute unterstützt und so weltweit verbreiten kann.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Die Homöopathie-Stiftung bei Therapeuten und Patienten bekannter zu machen und besser zu vernetzen.