Heinrich Schmilinsky Stiftung — Ein Interview

Interview

Interviewpartner: Susanne Schroeder, Geschäftsführung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Die 1892 gegründete Heinrich Schmilinsky Stiftung unterhält eine Seniorenwohnanlage, für Senioren mit kleinen Einkommen. Das Schmilinsky Stift bietet ein vielseitiges kulturelles und weiterbildendes Programm, sowie gemeinsame Museums- und Konzertbesuche, Besichtigungen und Ausfahrten.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Ursprünglich widmete sich die Stiftung vorrangig der Fürsorge unversorgter junger Mädchen, die großzügig untergebracht worden und eine gute Schulbildung erhielten. Für ältere in Not geratene Damen standen Freiwohnungen zur Verfügung. Später wurden die Wohnungen an bedürftige ältere Damen vermietet.

Ohne meine/unsere Stiftung...

wäre das Wohnen für Senioren mit kleinen Einkommen in Blankenese nicht so einfach.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

lebendig und ermöglichen vielfältige Bereicherungen.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Man hat hier täglich schöne Erlebnisse und erfährt auch sehr viel Dankbarkeit.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Senioren durch das kreative, kommunikative und weiterbildende Programm des Stifts im Alltag zu bereichern und der Alterseinsamkeit entgegen zu wirken. Schön wäre es, wenn die Bewohner untereinander mehr Kontakt hätten, das wäre anzustreben.