Haniel Stiftung — Ein Interview

© Alexander Muchnik

Interviewpartner: Rupert Antes, Geschäftsführer

Themenfelder der Stiftung: Bildung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Als Bildungsstiftung fördern wir Menschen, die die Zukunft nachhaltig mitgestalten wollen. In unserem Schwerpunkt „Bildungschancen“ unterstützen wir mit drei Projekten bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche in Duisburg. In unserem Schwerpunkt „Nachwuchsförderung“ begleiten wir über Stipendien und Hochschulkooperationen Nachwuchsführungskräfte. Leitend ist dabei für uns das Bild des werteorientierten Unternehmers.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Für die Familie Haniel ist es Tradition, etwas vom Unternehmenserfolg an das Umfeld zurückzugeben. Schon im 19. Jahrhundert setzte sich Franz Haniel, Enkel des Unternehmensgründers, für das gemeinschaftliche Wohl ein. Er stiftete seiner Heimatstadt Duisburg-Ruhrort ein Krankenhaus und eine Schule. 1988 wurde daher die Haniel Stiftung als Ausdruck des Selbstverständnisses der Familie und des Unternehmens Haniel gegründet.

Ohne meine/unsere Stiftung...

gäbe es in Duisburg nicht das "Kooperationsprojekt Bildung als Chance", in dem sich die drei Sozialunternehmen apeiros, Chancenwerk und Teach First Deutschland zusammengetan haben um gemeinsam mehr für Duisburger Schüler zu erreichen.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

dass wir auch weiterhin mit so vielen starken Partnern zusammenarbeiten und dadurch voneinander lernen können.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

lebendiger und stärker

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Die Schlagzeilen aus der Welt können einen zur Zeit negativ stimmen. Wie wird es wohl mit unserer Gesellschaft weitergehen? Wenn ich mit unseren Projektpartnern und Stipendiaten spreche, habe ich aber keine Bedenken vor der Zukunft. Im Gegenteil. Wir haben das Privileg, so vielen engagierten und mutigen Menschen zu begegnen und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Sie alle engagieren sich auf ihre Weise für eine gerechtere Welt. Das zeigt mir, dass auch wir durch unsere Arbeit etwas bewegen können.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2018 vorgenommen?

Wir wollen unser Engagement in Duisburg weiter ausbauen und mit unseren Partnern alle Duisburger Schulen erreichen. Und wir freuen uns auf viele bereichernde Begegnungen mit unseren Stipendiaten!