Dr. Rainer Wild-Stiftung — Ein Interview

Interview

Interviewpartner: Monika Wilhelm, Geschäftsführung

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Die Dr. Rainer Wild-Stiftung ist eine der führenden Innovationsplattformen für den interdisziplinären, wissenschaftlichen Austausch zum Thema „Gesundheit durch Ernährung“. Als gemeinnützige, unabhängige Stiftung zur Förderung von Forschung und Entwicklung gesunder menschlicher Ernährung richtet sie sich an alle, die beruflich mit dem Thema Ernährung befasst sind. Die Stiftung arbeitet mit einem interdisziplinären Ansatz und auf wissenschaftlicher Basis in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung, Lehre und Beratung, Wirtschaft, Medien und Politik. Sie entwickelt Plattformen für den Wissensaustausch und -transfer im Bereich Ernährung, initiiert Modellprojekte, publiziert Fachbeiträge und bietet fachbezogene Fort- und Weiterbildungen. Die Dr. Rainer Wild-Stiftung wurde 1991 in Heidelberg von Prof. Dr. Rainer Wild gegründet. 2016 feierte sie ihr 25-jähriges Jubiläum. Sie arbeitet operativ und auf wissenschaftlicher Basis. Mit ihren Projekten, Publikationen und Veranstaltungen stößt sie Themen an und fördert die Vernetzung und den Dialog der Akteure im Ernährungsbereich.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Der Heidelberger Unternehmer und Wissenschaftler Prof. Dr. Rainer Wild hat sich aufgrund seiner Ausbildung und seiner beruflichen Tätigkeiten ein Leben lang mit Ernährung beschäftigt. 1991 gründete er die Stiftung mit dem Ziel, eine ausgewogene und gesunde Ernährung der Menschen in der westlichen Gesellschaft zu fördern. Ausschlaggebend hierfür war und ist die Tatsache, dass mehr als die Hälfte aller Krankheiten und Todesursachen auf eine falsche Ernährung zurückzuführen sind.
Wichtig war ihm von Beginn an eine breite Herangehensweise, denn „nur mit einem fachübergreifenden Ansatz“, so Prof. Dr. Rainer Wild, „lässt sich die gesamte Tragweite gesunder Ernährung erfassen“.

Ohne meine/unsere Stiftung...

... würde in einer Zeit, in der der Ernährungs- und Gesundheitsmarkt sehr stark finanziell motiviert ist, eine neutrale Stimme, die im Dschungel der verwirrenden Meldungen und Werbebotschaften ein Leuchtturm sein kann, fehlen.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

... dass sie noch lange als Innovationsplattform zum Thema Gesundheit durch Ernährung ihrer Zielgruppe gut aufbereitete, wissenschaftlich fundierte, unabhängige Informationen liefert, die dazu beitragen, den Blick auf Ernährung zu erweitern und Dinge quer zu denken und in neuem oder anderem Licht zu betrachten.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

... ein bisschen besser und vermitteln in einer orientierungslosen Zeit Ideen für unsere und die nächsten Generationen und gewährleisten die Weitergabe erprobter Werte.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir 10 Parkbänke auf dem Königstuhl bei Heidelberg gestiftet. Noch heue erfreue ich mich, diese bei einem Spaziergang im Wald bei schönem Wetter in reger Nutzung zu sehen!

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Die neue Strategie der Stiftung als Innovationsplattform zum Thema Gesundheit durch ernährung mit Leben zu füllen.