CaritasStiftung Lebenswerk Zukunft — Ein Interview

gettyimages.com, Fotografin: Christina Angorola

Interviewpartner: Angelika Hipp, Geschäftsführerin

Themenfelder der Stiftung: Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Sport, Internationales, Kirche und Religion

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Wir möchten Stifterinnen und Stiftern eine Plattform bieten ihr Engagement in unserer Heimat Württemberg oder weit darüber hinaus umzusetzen. Unsere Hauptaufgabe besteht darin, dass wir die Treuhänderschaft für rechtlich nicht-selbstständige Stiftungen übernehmen. Menschen zu ermutigen, eigene Stiftungen zu gründen und auf diesem Wege ein eigenes sozial-karitatives Herzensanliegen zu verfolgen – dafür steht Lebenswerk Zukunft seit vielen Jahren.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Lebenswerk Zukunft wurde 2003 gegründet, mit dem Ziel Menschen aus der Zivilgesellschaft durch die Gründung eigener Stiftungen in caritative Aufgaben einzubinden, um innovative, soziale Engagementvorhaben zu verwirklichen. In der Zwischenzeit sind wir eine große Stiftergemeinschaft, die ganz unterschiedliche soziale Herzensanliegen verfolgt. Mit heute 74 Stiftungen und 20 Stiftungsfonds beheimatet Lebenswerk Zukunft die größte Caritasstifterfamilie in Deutschland.

Ohne meine/unsere Stiftung...

...wären wir um viele soziale Herzensanliegen ärmer.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

...dass unser Reichtum an engagierten Stifterinnen und Stiftern, Ehrenamtlichen, Ideengeberinnen und Ideengebern weiter besteht.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

... bunt, stark, unabhängig!

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Die Lebensgeschichten der Stifterinnen und Stifter bei Lebenswerk Zukunft bewegen uns – jede einzelne. Was für großartige Menschen, die mit dem was sie hart erarbeitet, über Jahrzehnte gespart oder selbst geerbt haben, sich für unsere Gesellschaft einsetzen.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2018 vorgenommen?

Das Thema „Immobilien“ wird für uns derzeit wichtiger. Nicht nur als Form der Vermögensanlage. Auch mit der Perspektive Zugänge zu bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen zu schaffen.