Artemed Stiftung gGmbH — Ein Interview

Interviewpartner: Dr. Veronika Hofmann, Geschäftsführung

Themenfelder der Stiftung: Gesundheit und Sport

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Wir bringen Gesundheit an Orte, die bisher davon abgeschnitten waren. Unsere drei Herzensprojekte in Myanmar, Namibia und Brasilien werden von uns mit medizinischem, technischem und organisatorischem Know-How unterstützt. Zudem erhalten unsere einheimischen Teams vor Ort auch regelmäßig Besuch von deutschen Ärzten, Technikern und anderen Experten um die Begebenheiten vor Ort zu verbessern.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Jahrelang haben die Artemed SE und ihre Kliniken durch Spenden an andere gemeinnützige Organisationen und einmalige Hilfsaktionen ihren Beitrag zur Verbesserung der Situation geleistet. Der Wunsch nach einer strategischen, langfristigen und nachhaltigen Hilfe wurde dabei aber immer größer, so dass schließlich im Jahr 2012 eine eigene Stiftung gegründet wurde.

Ohne meine/unsere Stiftung...

…könnten viele Menschen nicht die gesundheitliche Versorgung bekommen, die sie so dringend benötigen.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

...eine weiter wachsende Gruppe von Unterstützern und Mithelfern, stabile politische Verhältnisse in unseren Einsatzländern und eine nachhaltige Entwicklung in unseren Projekten.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Die Geburt eines Babys auf unserem Schiff der Irrawaddy River Doctors. An sich ist jede Geburt ein Wunder, aber diese umso mehr, denn ohne die Hilfe des burmesischen Teams hätten weder Mutter noch Kind überlebt.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2018 vorgenommen?

Unsere Aktivitäten in Myanmar zu stärken und zwei weitere Projekte in die Stiftung mit aufzunehmen, um noch mehr Menschen in Not einen Zugang zu einer Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.