Al-Ayn Social Care gGmbH — Ein Interview

Interview

Interviewpartner: Haura Al-Rikabi, Programmkoordinatorin

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Die Al-Ayn Social Care gGmbH mit Sitz in Berlin, Düsseldorf und München ist eine gemeinnützige, humanitäre Organisation, die sich für bedürftige Familien & Waisenkinder im Irak einsetzt. Gegründet wurden wir 2016. Konkret machen wir Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising für unsere Projekte im Irak, die von unserem Hauptsitz vor Ort initiiert und betreut werden: der Al-Ayn Social Care Foundation, die einen Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen besitzt.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Aufgrund der verheerenden Terroranschläge im Irak Anfang 2003 standen viele Familien vor existenzieller Bedrohung und dem Verlust von Familienmitgliedern und dessen Folgen. Um den Leuten in dieser schweren Zeit zu helfen, ist die Idee der Al-Ayn entstanden. Wir unterstützen die bedürftigen Familien und Waisen durch finanzielle Hilfe, dem Austeilen von Nahrungskörben, Sachspenden, medizinischer Hilfe, psychischer Rehabilitation und Projekten für Bildung, Erholung & Freizeit der Kinder!

Ohne meine/unsere Stiftung...

wären viele Familien & Waisenkinder im Irak ohne Unterstüzung bei den Folgen der Terroranschläge und dem plötzlichen Verlust Ihrer Existenz und Familienmitgliedern.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

langfristige Partnerschaften, Spender, Medien und Menschen, die das Leben unserer bedürftigen Familien & Waisen im Irak unterstützen wollen.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

auf Probleme aufmerksam, über die wir in unserem Alltag nicht nachdenken!

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

Es ist immer sehr bewegend, wenn man sich über einen langen Zeitraum für die Umsetzung eines Projektes einsetzt und dann der Zeitpunkt gekommen ist, dass genug Spenden zusammen sind. Hierbei denke ich vor allem an unser Projekt "Hikayati", dass den Kindern Raum für persönliche Entwicklung, Erholung und Freizeit bieten soll. Diesen Sommer konnten wir nach 2 Jahren erfolgreich das Fundraising abschließen und warten nun immer gespannt auf Bilder der Baustelle von unseren Kollegen aus dem Irak.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Wir wollen verstärkt auf die Lebensumstände der Familien & Waisen im Irak aufmerksam machen. Zudem wollen wir unser Angebot für psychische Hilfe erweitern und neben unserem jetzigen Zentrum "Die funkelnden Serne" noch weitere psychische Rehabilitationszentren im Irak bauen. Und wir wollen weitere Projekte ins Leben rufen, die die Kinderrechte umsetzen, wie das Recht auf Bildung und Erholung & Freizeit, um den Kindern Chancengleichheit, eine sichere Zukunft und eine Kindheit zu ermöglichen!