Acción Humana — Ein Interview

Interview
Kinderdorf AHLE in San Francisco de Yojoa/ Honduras

Interviewpartner: Peter Ahrens, Vorstandsvorsitzender

Teilen

Konkret: Was macht Ihre Stiftung?

Acción Humana betreibt ein Kinderdorf und finanziert den Betrieb von Werkstätten wie Tischlerei und Schweißerei, die den Jugendlichen eine Ausbildung ermöglicht. Für die bisher eingeschränkte Wasserversorgung wird ein neuer Brunnen gebaut und die Errichtung eines neuen Medizinzentrums soll auch den Menschen in der Umgebung eine gesundheitliche Versorgung garantieren. Ein Stipendienprogramm übernimmt jedes Jahr für 30 Mädchen in unserem Dorf die Schulgelder in Höhe von 30 € im Monat.

Rückblick: Warum wurde die Stiftung gegründet?

Acción Humana wurde mit dem Ziel gegründet, Straßenkindern in Honduras ein zu Hause und eine Perspektive für ihr weiteres Leben zu geben. 1998 wurde in Honduras ein Kinderheim mit dem Namen AHLE ins Leben gerufen. Dort wohnen 70 Jungen im Alter von 6-19 Jahren. Die Kinder kommen aus zerrütteten, sehr kinderreichen Familien, die sie nicht mehr ernähren können oder sind im schlimmsten Fall Vollwaisen. Die meisten von ihnen haben daher schon langjährige Erfahrungen auf der Straße gemacht.

Ohne meine/unsere Stiftung...

würden 70 Straßenkinder ohne Perspektive sein.

Für meine/unsere Stiftung wünsche ich mir...

weiter die Zukunft der Kinder mitgestalten zu können.

Stiftungen machen die Gesellschaft...

verantwortungsbewusster.

Persönliches: Was war Ihr bisher bewegendstes Erlebnis in Ihrer (Arbeit in der) Stiftung?

1993, auf einer Reise des Gründers Alexander Valentin durch Südamerika, geschah kurz vor ihm ein Verkehrsunfall. Der dabei schwer verletzte Junge wurde vom Unfallfahrer achtlos am Straßenrand zurückgelassen. Alexander Valentin nahm das stark blutende Kind auf und fragte sich zum nächsten Krankenhaus durch. Dort angekommen, reagierte man auf seine Bitte um Hilfe völlig gleichgültig. Nach einem kurzen Blick auf das Opfer wurde er mitsamt dem Kind abgewiesen. Es starb in seinen Händen.

Ausblick: Was haben Sie sich für 2019 vorgenommen?

Wo viel Sonne ist könnte auch viel Strom sein. Deshalb planen wir eine Solaranlage auf dem Dach der AHLE. So wären wir unabhängig vom Strom des Versorgers und könnten die hohen Stromkosten, die derzeit mit über 1000,- Euro im Monat zu Buche stehen, einsparen.